Kritik zu "Nutella B-ready"


Ferrero hat einen neuen Verpackungsvogel abgeschossen- mit einem Produkt, dass die Käufer weder satt machen dürfte, noch irgendwie zur gesunden Ernährung beiträgt. Die neueste Kreation der Firma heißt Nutella B-ready. Doch neben der aggressiven Werbung trüben noch weitere Dinge das Produkt.

Die meisten kennen sicherlich Nutella & Go, welches aus einer handvoll Weizensticks und einem Klecks Nutella bestand, in welchen die Sticks gedippt werden konnten. Das Produkt wurde bereits 2008 gelauncht, enthielt relativ wenig Inhalt, der unnötig in Plastik verpackt war und zu überhöhtem Preis verkauft wurde. Schon Nutella & Go beinhaltete lediglich 52 Gramm- ein Hauch von nichts- wofür man ungefähr einen Euro zahlte. Das Ganze war in einem Plastikbecher verpackt, der sich meist an den Kassen- und dort gut sichtbar für Kinder in der Quengelzone- befand. In einem Becherchen steckten 268 Kalorien: Zucker- und Fettanteil waren enorm.

Nun wurde im Jahr 2017 der neueste Streich von Nutella- Hersteller Ferrero in Deutschland gelauncht. Wie alle Nutella- Produkte, enthält auch dieser das schützenswerte Palmöl. Zuvor gab es das Produkt bereits für den ausländischen Markt, dem sogar zwei Riegel mehr angeboten werden. Doch in der deutschen Variante sind lediglich 6 kleine Waffeln enthalten, die mit Nuss- Nougat- Creme und Weizencrisps gefüllt sind. Im Handel sind 132 Gramm für ungefähr 3,29€ erhältlich, 100 Gramm enthalten 500 Kalorien. Neben dem geringen Gewicht und dem viel zu hohen Preis sollte vor allem die Verpackung abschrecken. Die sechs kleinen Wäffelchen sind nur wenige Zentimeter lang, natürlich einzeln in Plastik verpackt und stecken noch einmal in einer Umverpackung aus Pappe. Das ist Wahnsinn!

Ferrero hat als weltweit bekanntes Unternehmen eine große Verantwortung, was Plastikreduzierung und Müllvermeidung angeht. Es ist eine Sache, einer immer fettleibigeren Gesellschaft ein ziemlich süßes, fetthaltiges (= ungesundes) Produkt auf dem ohnehin schon gesättigten Markt anzubieten.
Aber es ist ein Unding, heutzutage ein solch´ schlecht verpacktes Produkt zu vertreiben!

Was du tun kannst

Wenn du deinem Ernährungsplan und der Umwelt etwas gutes tun möchtest, solltest du dir einen Kauf des Produktes überlegen. Schreibe eine E- Mail an Ferrero und bitte darum, den Vertrieb von Nutella B-ready einzustellen oder zumindest den Verpackungsinhalt deutlich zu erhöhen und die doppelte Verpackung wegzulassen. Wenn du Hunger auf Nutella hast- welches nun einmal den wertvollen Rohstoff Palmöl beinhaltet- kannst du zur Not zum Glas greifen, das 750 Gramm beinhaltet und für die dementsprechende Menge 3,79€ kostet. Das sind nur 50 Cent mehr wie bei Nutella B-ready und vermeidet große Teile des Verpackungsmülls. Alternativ kannst du natürlich nach einer Nuss- Nougat- Creme ohne Palmöl Ausschau halten.

Fazit

Nutella B-ready wird derzeit in den Medien aggressiv beworben. Man findet die Werbung nicht nur in Plakaten in Supermarktnähe, sondern vor allem im Fernsehen oder auch in Printmedien. Angeboten werden dabei 6 Riegel á 20 Gramm, die so abstrus verpackt sind, dass es einem in der Seele schmerzt. Wo früher Nutella & Go in Plastik verpackt wurde, hat man sich heute für Nutella B-ready nichts besseres einfallen lassen, als den einzelnen Plastiktütchen zusätzlich noch eine Verpackung aus Pappe zu spendieren. Ferrero, dessen Produkte eigentlich ausschließlich in Plastik gepackt werden, zeigt damit meiner Meinung nach wenig Umweltbewusstsein.
Der Konsum solcher Produkte steht nicht für Lifestyle, sondern für Irrsinn ohne Gewissen.


Kommentare