Coverbesprechung zu "Tödliche Krähen"

Kurz vor der Veröffentlichung von Tödliche Krähen möchte ich genauer auf das Cover eingehen. Erfahre, wie ich zu dem Cover inspiriert wurde, welche Bedeutung die eingesetzten Farben haben und welche Gefühle mein Hauptprotagonist in der Geschichte durchlebt.

Nachdem ich bereits geschildert habe, welche Probleme es bei der Motivsuche für Tödliche Krähen gab, möchte ich nun auf das fertige Cover eingehen und erklären, was ich damit genau darstellen wollte. Fangen wir zuerst mit der Bildaufteilung an:
Ich wollte das Cover in verschiedene Bildabschnitte einteilen, da ich so etwas ähnliches bei der 3D- Konvertierung von The Wizard of Oz (1939) gesehen hatte. Dafür erstellte ich ein spezielles Motiv, welches in mehrere Abschnitte eingeteilt ist. Zuerst kommt ganz hinten der Himmel, dann eine ländliche Umgebung, die ein darunterliegender Zaun in obere und untere Bildhäfte aufteilt und sich etwa auf der Bildmitte befindet. Am Fuße des Zauns wächst ein Weizenfeld, welches bis in den vorderen Bildbereich reicht. Zusätzlich gibt es ein Exemplar der titelgebenden Tiere- eine Krähe- welche auf einem kleinen Zaunstück am linken Bildrand sitzt.


Die Krähe habe ich links unten positioniert, da sie noch keine zentrale Rolle spielt, als Tom Rhyer seine Wohnung in Austin verlässt, um nach Arcane Island aufzubrechen. Anfangs geht es in der Geschichte eben um ihn- den Schriftsteller, der sich in einer Schreibblockade befindet- und seinen Neuanfang auf der kalifornischen Insel. Tom sieht bei seiner Ankunft die vielen Weizenfelder um ihn herum, die dem örtlichen Bauern gehören und merkt, dass die Uhren auf der kleinen Insel scheinbar anders ticken, als im Trubel seiner texanischen Heimatstadt.
Die Sonne scheint auf das Weizenfeld, das sieht man ganz deutlich, wenn auch keine Sonne explizit vorhanden ist, da der Himmel wolkenverhangen ist und kaum Lichtstrahlen durchlässt. Gewissermaßen ist es eine surreale Szene, genau so surreal, wie die Gefahr, welche Tom später als erster- aber leider zu spät- in den Krähen der Insel erkennt.

Den Himmel habe ich lila gehalten, da diese satte Farbe nicht nur eine gewisse spirituelle Vertiefung der ganzen Geschichte beinhaltet, sondern auch das Unterbewusste beeinflusst. Tom Rhyer ist nicht gefangen auf der Insel, sondern ein Gefangener in seinem Kopf, was seine Schreibblockade betrifft. Er möchte diese besiegen und zieht deshalb auf die kalifornische Insel, damit sein Unterbewusstsein zur Ruhe kommen und er seine Schreibkraft zurückerlangen kann.
Gleichzeitig assoziiert man mit der Farbe Lila eine Reinigung. Der Himmel scheint nicht sternenklar, ein tobendes Unwetter könnte bald hereinbrechen- eine Naturgewalt, welche die Erde und damit auch ihre Bewohner reinigt. Gleichzeitig steht die Farbe auch für Kreativität, denn Tom braucht eine zündende Idee, um überhaupt an einer neuen Geschichte arbeiten zu können. Er ist durch und durch ein Künstler und würde nie in einem anderen Beruf glücklich werden. Anders als in der realen Welt wird dies in Tödliche Krähen auch gar nicht von ihm verlangt, weil er seine Entscheidungen finanziell unabhängig trifft, da er von dem Erlös seines ersten Bestsellers noch genug Geld zum Leben übrig hat.

In der Bildmitte wird grünes Land sichtbar. Grün steht für Fruchtbarkeit, also ähnlich wie lila für Produktivität, die Tom dringend gebrauchen kann. Grün steht aber auch für Entspannung, Ausdauer und Zufriedenheit. Das grüne Land scheint von der gewählten Bildperspektive noch einen weiten Weg entfernt, da der Autor bei seiner Ankunft in Arcane Island alles andere als entspannt und zufrieden ist. Kein Wunder, da er seine Heimatstadt wegen seiner tückischen Erkrankung verlassen hat und zurzeit noch völlig ungewiss ist, wie es mit ihm und seiner schriftstellerischen Tätigkeit weitergehen wird. Das einzige Haus in der Nähe der Bildmitte ist nicht Tom´s gekauftes Haus, sondern seine innere Kreativität, welche durch die Blockade eben blockiert ist. Es gilt, wieder zu ihr zu finden und damit tausende in seinem Gehirn schlummernde Ideen zu befreien.

Der weiße Zaun, der so typisch für amerikanische Gegenden ist, verkörpert Tom Rhyers´ Glauben. Zumindest in der Bildmitte scheint der Zaun unendlich, denn würde es für den Schriftsteller keine Hoffnung geben, hätte er nicht den beschwerlichen Umzug auf sich genommen. Es geht aber nicht nur um seine Arbeit, denn er lernt mit fortschreitender Handlung Michael Hales, seinen einzigen Nachbarn und dessen Kinder, kennen. Tom glaubt nach seinen gescheiterten Beziehungen auch erstmals wieder, dass eine langfristige Bindung für ihn in Frage kommen kann. Der Zaun symbolisiert zudem die Reinheit und Unschuld von Michael´s Kindern, sowie seiner eigenen. Es geht in dem Buch nicht um einen hinterlistigen Menschen, der vorgibt etwas zu sein, was er nicht ist. Michael Hales ist rein und ehrlich- genauso wie seine Gefühle.

Das steht im krassen Widerspruch zu der schwarzen Krähe am linken Bildrand. Die Krähen in Arcane Island sind ein unerforschtes Mysterium. Niemand schenkt ihnen Beachtung, bis sie sich irgendwann verrückt verhalten und zu töten beginnen... Dennoch sind Krähen geradezu mystische Wesen und unheimlich schlau, wie Tom und Michael schon bald feststellen müssen. Die schwarzen Krähen stehen ebenfalls für die Spannung, die sie in die Geschichte hineinbringen. Die Welt ist nicht den ganzen Tag dunkel, sondern immer nur hin und wieder- entweder in der Nacht, oder weil Wolken die Sonne verdecken- ebenso verhält es sich mit den Krähen in Arcane Island. Sie sind zwar permanent anwesend, werden fahrlässigerweise aber nicht immer als Gefahr angesehen.

Schlussendlich repräsentiert das riesige Weizenfeld auf dem Cover den Herbst und die Reife. Tom ist reif für eine neue Beziehung und für einen neuen Lebensabschnitt- auch wenn er das zu Beginn selbst noch gar nicht weiß. Aber genauso reif sind auch die Krähen, deren Zeit endlich gekommen zu sein scheint, um ihr seltsames Verhalten ausleben zu können. Gleichzeitig stehen das Feld und die Farbe aber auch für die Sonne, die- wie eingangs erwähnt- zwar nicht im Bild zu erkennen ist, dennoch kann man sie sehen, da man ihre Wärme zumindest spürt. Die Sonne ist es auch, die die Köpfe von den Erwachsenen erhellt und die Missstände der Insel klar aufzeigt.

Die ganze Szenarie auf dem Cover wirkt aufgrund ihres surrealen Erscheinens einerseits friedlich, so wie sich die Insel anfangs eben von ihrer besten Seite zeigt, anderseits wird anhand der verschiedenen aufgezählten Elemente immer wieder auf eine unterschwellige Gefahr hingewiesen, die vordergründig mit der Krähe oder hintergründig mit dem Titel existiert. Dieser scheint sich hinter dem grünen Land regelrecht zu verstecken, da er von einigen Bäumen verdeckt wird. Und dennoch ist der Schriftzug zu groß- und die Warnung für die Leser zu deutlich- als dass Tom und Michael darüber hinwegsehen könnten.

Etwas stimmt ganz und gar nicht in Arcane Island. Was es ist, welche vielen Gefühlswelten Tom durchlebt, wie sich die Krähen auf der Insel verhalten und wer am Ende sogar ein Opfer werden wird, erfahren Leser ab dem 21. Februar 2018, wenn Tödliche Krähen erscheint. Vorbestellbar ist mein Kurzroman schon jetzt, z.b. über Weltbild, Hugendubel, Thalia, Amazon etc.!